Mobile Menu

Zeit der Klage - Raum für Hoffnung

Seit ei­nem reich­lich­en Jahr be­stimmt die welt­weite Corona­pan­demie unser Leben in nahezu allen Lebens­voll­zügen. Dabei haben diese Wo­chen und Mo­nate Opfer in vielerlei Weise ver­langt. Men­schen sind an die­sem Vi­rus ver­stor­ben – oft ver­bun­den mit großer Ein­sam­keit; ihre Hinter­blie­benen hatten keinen Raum, um ihrem Schmerz des Vermissens Aus­druck zu ver­leihen. Kin­der und Jugend­liche leiden unter dem Fehlen von erlebter Ge­mein­schaft, Eltern leisten oft bis an die Belas­tungs­grenze reichende Unter­stützung­en, Un­ter­nehmer­innen und  Unter­nehmer sehen, bedingt durch die Rege­lung­en des Lock­down, ihr Lebens­werk in­frage ge­stellt – und es lassen sich noch viele wei­tere For­men in den Blick neh­men, in denen Men­schen unter den Fol­gen der Pande­mie lei­den.
Vor die­sem Hinter­grund wollen wir gegen­seitig unserer Klage Aus­druck ver­leihen und gemein­sam nach Zei­chen der Hoffnung suchen.

Heinrich Timmerevers (Bischof des Bistums Dresden-Meißen),
Tobias Bilz (Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens),
Gert Loose (Vorsitzender der ACK Sachsen)

Gebet zum Corona-Gedenken

Gott in Zeit und Ewigkeit, Leben, Sterben und Tod sind in Deiner Hand.
Zu Dir kommen wir mit allem, was uns bewegt;
mit all unserem Weinen und Klagen, mit all unserer Sorge und Angst –
und auch mit all unserem Bangen und Hoffen.

Barmherziger Gott, wir bitten Dich für alle,
die Du in dieser Zeit aus dem Leben in Deine Ewigkeit gerufen hast.

Wir bitten Dich für Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte,
für alle, die in Heim und Hospiz für unsere Nächsten da sind,
für alle, die mit ihrem sorgenden Dienst den Lebensalltag aufrechterhalten.

Wir bitten Dich für diejenigen, die die Gefahr nicht wahrhaben wollen,
für diejenigen, die mit ihrem Verhalten sich und andere gefährden.
Verleih uns allen Weisheit, Stärke, Besonnenheit und Einsicht.

Wir bitten Dich für alle, die doppelt und dreifach tragen an den schweren Lasten.
Stärke Du unsere Nächstenliebe, diejenigen nicht zu vergessen,
die nicht einmal das Nötigste zum Leben erhalten.

Gott in Zeit und Ewigkeit, in Dir ist Deine Schöpfung geborgen,
Menschen und Tiere, Lebende und Tote,
Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Amen

Zurück